Blutegeltherapie

Das Sekret der Blutegel, welches sie beim „Beißen“ in die Bisswunde geben, wirkt gerinnungs- und entzündungshemmend, beschleunigt den Lymphfluss, sorgt für Entstauung bei Umfangsvermehrungen und für Entschlackung des Gewebes. Darüber hinaus sorgt der Mini-Aderlass, der nach dem Abfallen der Blutegel entsteht, für die Neubildung des Blutes und die Regeneration.

Die ersten Aufzeichnungen über den Einsatz von Blutegeln zu medizinischen Zwecken gehen bereits auf das Jahr 1500 v. Chr. Zurück.

Der Blutegel wurde über Jahrtausende erfolgreich im medizinischen Bereich eingesetzt und erzielte ungeahnte Heilungen. Seit den 80er Jahren wird der Blutegel für medizinische Zwecke kontrolliert gezüchtet. Als Ganzheitliche Pferdetherapeutin nutze auch ich die Blutegel als erfolgversprechende Behandlungsart.

 

Wobei kommen Blutegel beim Pferd zum Einsatz?

Deutliche Verbesserungen gibt es u.a. bei folgenden Krankheitsbildern:

  • Bei Arthrose
  • Bei Abszessen
  • Bei Hämatomen
  • Bei Hufrehe
  • Bei Gallen
  • Bei Hufrollenentzündungen
  • Bei Sehnenentzündungen
  • Bei Sattel- und Gurtdruckstellen
  • Bei Mauke

Der Biss des Blutegels ist nicht sonderlich schmerzhaft. Man vergleicht ihn mit einem Mückenbiss oder einer Berührung einer Brennnessel. Pferde zeigen jedenfalls kaum eine Reaktion. Viele Pferde dösen bei der Behandlung sogar.

 

Ablauf einer Blutegelbehandlung

 

1.)Sie als Besitzer müssen

alle Medikamente (Injektionen, Salben, Tinkturen, Pulver, Pasten, etc.) sowie

Zusatzfutter (wie z.B. Teufelskralle, Ingwer, und andere Pülverchen)

einige Tage vor der Behandlung absetzen, da sonst die Egel evtl. nicht beißen.

 

2.)Während der Behandlung

darf das Pferd gerne etwas Heu knabbern, da die Behandlung bis zu ca. 2 Stunden dauern kann. 

 

3.)Nach der Behandlung

Ist der Blutegel abgefallen, wird die Bißstelle entsprechend nachbluten (tröpfchenweise). Das ist gewünscht. Keine Angst, das Pferd verblutet nicht.  Bißstelle nicht abdecken oder abtupfen, einfach alles so lassen.  Es bildet sich mit der Zeit ein Schorf, der ebenfalls von alleine abfällt (bitte nicht abpulen).

Die behandelte Stelle kann in den nächsten 2 Tagen leicht geschwollen und warm sein, das ist normal – der Heilungsprozeß ist in vollem Gang.

 

4.)Weitere Behandlungen

Je nach Krankheitsbild sind weitere Behandlungen in den nächsten Tagen oder Wochen hilfreich. Bei akuten Beschwerden (wie z. B. Hämatome) reicht oft auch nur eine Anwendung. Das muß aber von Fall zu Fall individuell entschieden werden. Chronische Krankheiten (wie z. B. Arthrosen, Gallen, etc.) benötigen meist mehrere Egelbehandlungen.

 

Ob der Blutegel auch bei Ihrem Pferd oder Pony zum Einsatz kommen kann, muss in einem persönlichen Gespräch unter Berücksichtigung der vorliegenden Gegebenheiten geklärt werden. Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

 

 

Referenzen

Aktuelles

  • Hallentraining muß nicht langweilig sein

    Ich zeige Ihnen tolle Übungen, geritten oder vom Boden, die den Alltag abwechslungsreich machen und das Pferd auch noch gymnastizieren.

  • Training am Kappzaum

    Ich helfe Ihnen beim Einstieg ins Training und im Umgang mit dem Kappzaum. Sie können bei mir auch den leichten und pferdegerechten Kappzaum der Firma Equiteam testen.

Gesundheits-Check

Vital-Check